• Benno

SONY A7r II

Review zur Vollformat DSLM von Sony mit 42,4 MP und mehr...


Vorneweg sollte ich erwähnen, dass ich nicht regelmäßig mit der Sony unterwegs bin. Ich leihe sie mir gelegentlich bei einem Freund aus, wenn ich genau das brauche, was die Sony Alpha mir bietet und meine Nikon D500 nicht. Natürlich wird der Beitrag trotzdem alle wesentlichen Infos beinhalten und on top kommen dann eben noch ein paar Vorteile gegenüber meiner Nikon. Viel Spaß beim Lesen, bei Fragen oder Feedback gerne die Kommentarfunktion nutzen!


Die Basics:


Sony A7R II

  • Spiegellose Systemkamera

  • Veröffentlicht: 2015

  • Aktueller Preis (Body): ca. 1600€

Technische Daten

  • 42,4 MP

  • BSI CMOS-Sensor (Vollformat: 35,9 × 24,0 mm)

  • 7.952 × 5.304 Pixel

  • 4K-Video

  • Elektronischer Sucher (OLED)

  • LCD-Display (3 Zoll), klappbar

  • 5 Bilder / Sekunde (max. 23 RAWs am Stück)

  • AF (Kontrast + Phasenvergleich, 399 Messpunkte)

  • ISO 100-26.500 (erweitert 50-102400)

  • HDMI (D), USB 2.0, NFC, WLAN

  • 127 × 96 × 60 mm

  • 582 g (nur Gehäuse), 625 g (mit Akku)

  • 5-Achsen-bildstabilisierter Sensor (4,5 Blendenstufen Gewinn)


Diese Daten sprechen eigentlich für sich, doch einige Punkte sollte man doch etwas näher ausführen. Da wäre zum Einen die Frage, ob diese Kamera noch "relevant" ist, da sie ja doch schon etwas in die Jahre gekommen ist. Definitiv ja, denn der Preis ist mittlerweile sehr verlockend, für ein solches Kraftpaket. Mittlerweile ist die Auswahl an Objektiven für den E-Mount extrem vielfältig und eine Vollformat-Kamera mit 42,4 Megapixeln gibt es nicht überall - zu diesem Preis zumindest.


Der Dynamikumfang ist fantastisch und die damit verbundene Auflösung ist der Grund, weshalb ich mir die Sony ab und zu ausleihe, denn mein APS-C-Sensor der Nikon D500 mit seinen knapp 20 Megapixeln kann da natürlich nicht mithalten. Die D500 hat andere Vorzüge, bspw. bei der Schnelligkeit, weshalb ich sie bspw. gerade bei der Hundefotografie lieben gelernt habe. Und 20 Megapixel reichen in der Regel für vieles aus. Nicht für alles, denn die Sony kann bspw. in weniger guten Lichtsituationen mit ihrem großen Sensor und damit verbundener geringer Rauschempfindlichkeit aufwarten. Der Autofokus ist für Hunde eher weniger geeignet, es geht, aber es geht auch deutlich schneller - bspw. beim aktuellen Modell der Alpha 7R IV oder eben bei der D500. Mit der automatischen Augen-Erkennung (Mensch) eignet sie sich trotzdem perfekt für Portraits.


Sehr gut gefällt mir auch die interne Bildstabilisierung, auch da zeigt sich die Sony als perfekte Kamera für Szenen, in denen man auf der einen Seite vielleicht kein optimales Licht hat und auf der anderen Seite aber möglichst flexibel bleiben möchte (wenig Volumen / Gewicht, kein Stativ, etc.). Denn vergleicht man hier wieder mit der Nikon D500, dann ist die Sony doch recht "handlich" - das kann in einigen Fällen viel wert sein.


Wenn du gerade mit einer APS-C-Kamera unterwegs bist und überlegst, den Schritt ins Vollformat zu wagen, dann ist die Sony A7r II definitiv eine Überlegung wert.


Bedenke aber, dass ein solcher Umstieg nicht günstig ist. Wahrscheinlich kannst du deine bisherigen APS-C-Objektive gar nicht oder nur mit Einschränkungen nutzen, weil du nun VF-Objektive brauchst. Und die sind trotz großer Auswahl auch von Drittherstellern leider oft ziemlich teuer. Interessant ist jedoch, dass sich durch die Konstruktion der Sony auch viele alten manuellen Objektive sehr gut daran nutzen lassen...


Außerdem wirst du mit "anderen" Daten arbeiten, denn deine RAW-Bilder sind nun über 40MB groß. Wenn du dann mit HDRs oder Panoramas in LR und PS arbeiten möchtest, braucht dein PC wirklich ausreichend Power!


Immer noch "überzeugt"? Dann hab ich dir HIER mal den Link zur Kamera bei Amazon reingepackt. Wie immer ist es ein Link, über den ich eine Provision bekomme, falls du kaufst - dir entstehen natürlich keine Mehrkosten.


Danke fürs Lesen und bis zum nächsten Mal!

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Nikon D500